Jazz Open 2019 Künstlerportraits: RSXT ROMAN SCHULER EXTENDED TRIO

(Kommentare: 0)

X steht für das Unbekannte und das Außergewöhnliche. X steht für das Überkreuzen von Grenzen und Richtungen. X ist Variable und Lösung. RSXT loten die Grenzen der Jazz-und Groovemusik aus. Zwischen HipHop und Electro-Grooves taucht plötzlich ein smoothes Pianosolo auf. Wirkungsvoll inszeniert das Trio so eine ganz eigene Klangwelt im modernen Urban Jazz.

Besetzung: Roman Schuler (p), Konrad Herbolzheimer (b), Alexander Klauck (dr)

www.romanschuler.de

Samstag, 31.8.2019 / 19.00 – 20.00 Uhr

 

 

 

Jazz Open 2019 Künstlerportraits: Q4

(Kommentare: 0)

Lange hat ein Saxofonquartett nicht mehr so viel Spaß gebracht. Vier herausragende Solisten, die alle auch komponieren und arrangieren und noch dazu perfekt miteinander harmonieren. Ein wunderbarer Soundklecks in der Hamburger Jazzlandschaft, der zeigt, wie frisch eine vielleicht etwas in Vergessenheit geratene Ensembleart klingen kann.

Besetzung: Fiete Felsch (as), Nigel Hitchcock (as), Björn Berger (ts), Tini Thomsen (bs)

www.q4sax4tet.com

Samstag, 31.8.2019 / 17.40 – 18.40 Uhr

 

Jazz Open 2019 Künstlerportraits: MICHEL SCHROEDER QUINTETT

(Kommentare: 0)

Im vergangenen Jahr erhielt Michel Schroeder in seiner Heimatstadt den Lübecker Jazz Award, der an vielversprechende Nachwuchsküpnstler verliehen wird. Der Masterstudent gilt in der Szene als herausragender junger Komponist und Arrangeur. Dass er diesem Ruf auch als Trompeter und Bandleader in nichts nachsteht, beweist er mit seinem Quintett und Kompositionen, die atmosphärisch, inspiriert und voller kreativer Frische sind.

Besetzung: Michel Schroeder (tr), Max Rademacher (sax), Sandro Saez Eggers (p), Tilmann Oberbeck (b),
Jan Philipp Meyer (dr)

www.facebook.com/michel.schroeder.5

Samstag, 31.8.2019 / 16.20 – 17.20 Uhr

Jazz Open 2019 Künstlerportraits: KATA Y CO

(Kommentare: 0)

Jazz Open startet 2019 mit akustischen Klängen und einem Releasekonzert. Das Quartett um die klassisch ausgebildete Sängerin Katharina May versteht sich auf die Bel Etage der Melancholie: Was gefühlig-gefällig erscheint, ist in Wirklichkeit ungefügig, ein Kontrapunkt zu Oberflächlichkeit und stilistischer Kategoriesiererei. In „Kata-gorien“ geht es um Inhalt, Tiefe und Intensität. Ihre Musik: Bossa und Barock, Forró und Fuge, Polka und Piazolla, Jobim und Chopin. Von Hand und von zeitloser Schönheit. Pünktlich zum Konzert bei Jazz Open erscheint ihr Debütalbum „Bossa und no‘ was“ beim Hamburger Label Herzog Records.

 Besetzung: Katharina May (voc), Andranik Sargsyan (vc), Martin Terens (p), Henry Altmann (b)

www.hy-and.com/kata-y-co

Samstag, 31.8.2019 / 15.00 – 16.00 Uhr

 

AUCH DAS IST ELBJAZZ!

(Kommentare: 0)

Das Music Cities Network präsentiert die erste Jazz Residency mit fünf Kunstler*innen aus drei europäischenStädten  am Samstag, den 01.6. um 17:00 auf der MS Stubnitz.

Seit Montag wohnen und arbeiten sie zusammen im Clouds Hill Studio auf der Veddel und dürfen Neues entstehen lassen : Falko Harrie (Bassgitarre) aus Hamburg, Frederik Bülow (Schlagzeug) aus Aarhus, Ingi Bjarni Skúlason (Klavier, Komposition) ausReykjavik, MIMRA aka María Magnúsdóttir (Gesang, Komposition) aus Reykjavik und Tilman Oberbeck (Kontrabass) aus Hamburg.


Idee der der einwöchigen Jazz Residency ist es, Möglichkeitsraum für  internationalen Austausch zu schaffen. Das Music Cities Network (MCN) als Rahmengeber des Projekts wurde im Sommer 2016 von der Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM) & Sound Diplomacy initiiert. Die Städte Aarhus, Hamburg und Sydney waren Gründungsmitglieder des Netzwerks, zu dem mittlerweile Berlin, Groningen und Nantes hinzugekommen sind. Das Jazzbüro Hamburg ist lokaler Partner dieser Residency, die mit einem herrlichen Frühstück am Montag begann.

Weitere umfassende Informationen & Tipps  zu ELBJAZZ in Wort und Ton bei JAZZ-MOVES